Der Affe gar possierlich ist ...

Geschichten von E.T.A. Hoffmann,
Franz Kafka und Wilhelm Hauff

Jewel-Box mit 2 CD und 16seitigem Beiheft
zum Preis von € 13,25

Titelbild:
Die drei Affen von Nikko (Japan);
Fotograf: Marcus Tièschky;
Datum: 27. Mai 2005.
Nikko ist eine Stadt in Japan, etwa 140 km nördlich von Tokio in den Bergen der Präfektur Tochigi, beliebtes Ausflugsziel mit vielen historische Gebäuden und Denkmälern. An einem kleinen Schreingebäude befindet sich als Fassadenschnitzerei das Wahrzeichen Nikkos, die drei Affen, die nichts (Böses) sehen, hören und sagen.

Compact-Disk 1
E.T.A. Hoffmann
1 - 6 Nachricht von einem gebildeten jungen Mann 24:56
Franz Kafka
7 - 10 Ein Bericht für eine Akademie 25:12
Compact-Disk 2
Wilhelm Hauff
Der Affe als Mensch
1   Der fremde Herr 5:30
2   Der junge Engländer 6:10
3   Der Unterricht 5:26
4   Aber der Neffe! 8:29
5   Die Grünwieseler Bälle 5:22
6   Das Konzert 8:40
7   Der Affe ... 5:40

Die am frühesten erschienene Erzählung dieser Sammlung stammt von E.T.A. Hoffmann; ihre Entstehung datiert auf den Januar 1814. Der erste Abdruck erfolgte zuerst in der »Allgemeinen Musikalischen Zeitung« (6. Jahrgang, Nr. 11 vom 16. März 1814) unter dem Titel »Nachricht von einem jungen gebildeten Mann. Aus den Papieren des Kapellmeisters Johannes Kreisler.« Hoffmann schrieb am 16. Januar 1814 dem Redakteur der AMZ Rochlitz, dass diese Humoreske ihn »wie Milo in die wunderlichen Seitensprünge der Hops-Angloise geraten« ließ. Aus diesem gedruckten Artikel als Vorlage wurde das Manuskript für das Kreislerianum Nr. 10 wieder unter dem Titel »Nachricht von einem jungen gebildeten Mann«, das im Jahre 1816 im Vierten Band der »Fantasiestücke in Callots Manier« veröffentlicht wurde. Im Jahre 1819 wurden die vier Bände der Fantasiestücke vom Autor zu einem zweibändigen Werk zusammengefasst.

Die Kurzgeschichte »Ein Bericht für eine Akademie« von Franz Kafka wurde erstmals posthum veröffentlicht. Der Entstehungszeitpunkt ist nicht benannt; anzunehmen ist der Zeitraum 1914 bis 1916.

Die Erzählung »Der Affe als Mensch« wurde verfasst im Jahre 1826 auf seiner Bildungsreise nach Paris und zuerst veröffentlicht im »Märchenalmanach für Söhne und Töchter gebildeter Stände auf das Jahr 1827«, herausgegeben von Wilhelm Hauff, erschienen im Verlag der Gebrüder Franck in Stuttgart. Dieser Märchenalmanach rankt sich um den Titel: »Der Scheik von Alessandria und seine Sklaven« und enthält »Der Zwerg Nase«, »Abner, der Jude der nichts gesehen hat«, »Die Geschichte Almansors« sowie die Erzählungen »Der arme Stefan« von Gustav Adolf Schöll, »Der gebackene Kopf« von James Justinian Morier sowie aus der Feder von Wilhelm Grimm »Das Fest der Unterirdischen« und «Schneeweißchen und Rosenrot«

Das Original im Almanach beginnt:
»Herr! ich bin Deutscher von Geburt und habe mich in Euren Landen zu kurz aufgehalten, als daß ich ein persisches Märchen erzählen könnte. Ihr müsst mir daher schon erlauben, daß ich etwas aus meinem Vaterlande erzähle, was Euch vielleicht auch einigen Spaß macht. Leider sind unsere Geschichten nicht immer so vornehm wie die Euern, das heißt, sie handeln nicht von Sultanen oder unseren Königen, nicht von Wesiren und Paschas, was man bei uns Justiz- und Finanzminister, auch Geheimeräte nennt, sondern sie leben, wenn sie nicht von Soldaten handeln, gewöhnlich ganz bescheiden und und unter den Bürgern.«